Diese Mietbedingungen tragen zu Ihrem und unserem Schutz bei. Bitte lesen Sie diese sorgsam, bevor Sie ein Gerät mieten bzw. in Betrieb nehmen!

Stand:  April 2015

1. Einsatz des gemieteten Gegenstandes
Für gemietete Gegenstände ist – auch aus Sicherheitsgründen – nur der bestimmungsgemäße Gebrauch zulässig. Alle Schutzvorrichtungen sind entsprechend zu benutzen, alle Schutzvorschriften sind einzuhalten. Die schuldhafte Nichtbenutzung der Schutzvorrichtungen bzw. Nichtbeachtung der Schutzvorschriften verpflichtet den Mieter zum Schadensersatz und zur Freistellung des Vermieters gegenüber Ansprüchen Dritter.

2. Ausgabe gemieteter Gegenstände
Mietgeräte sind bei Mietbeginn in technisch einwandfreiem, betriebssicherem Zustand. Der Mieter muss sich bei Übernahme des Mietgerätes von dem einwandfreien Zustand überzeugen und die Vollständigkeit der Gegenstände und des Zubehörs prüfen. Der Vermieter ist bei der Prüfung auf Wunsch behilflich. Etwaige Fehlfunktionen sind dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen.

3. Dauer
Ein Tagesmietsatz gilt für 24 Stunden nach Abholung des Gerätes. Wird der Mietgegenstand später als im Vertrag vereinbart zurück gebracht, so verlängert sich die Mietzeit um jeweils voll zu berechnende Tagesmieten. Der Wochenendtarif (Samstag und Sonntag) beinhaltet eine Mietdauer von 1,5 Tagen. Die Rückgabe erfolgt unabhängig vom genauen Zeitpunkt der Abholung jeweils Montagsmorgens bis 9:00 Uhr, andernfalls verlängert sich die Mietzeit um jeweils eine voll zu berechnende Tagemiete.

4. Kaution
Die Kaution für Mietgeräte beträgt jeweils eine Tagesmiete.

5. Beschädigungen an gemieteten Gegenständen
Der Mieter haftet für alle Beschädigungen an einem Mietgegenstand, die durch Vorsatz, Ungeschicklichkeit, Bedienungsfehler, Fahrlässigkeit, nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch oder andere, durch ihn zu vertretende Umstände (z.B. Gebrauch durch Unbefugte) auftreten; ausgenommen ist normaler Verschleiß.
Der Vermieter ist stets bemüht, die Geräte in gutem Zustand zu halten. Bei eventuellen Ausfällen stellt er Ersatz nach den vorhandenen Möglichkeiten zur Verfügung. Eine Haftbarmachung des Vermieters aufgrund eines Ausfalls und die Haftung für entgangene Gewinne des Mieters sind ausgeschlossen.

6. Haftung
Der Vermieter übernimmt keine Haftung für Schäden, die dem Mieter, einem Dritten oder sonstigen Personen oder an Sachen durch dem Mietgegenstand entstehen, es sei denn, dem Vermieter ist bei der Entstehung des Schadens Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen. Der Mieter hat sicherzustellen, dass er die Bedienungsanleitung für das übergebene Gerät erhalten und vor der Inbetriebnahme komplett gelesen hat. Der Mieter hat ferner dafür Sorge zu tragen und sicherzustellen, dass der Bediener die Bedienungsanleitung für das übergebene Gerät erhalten und vor der Inbetriebnahme komplett gelesen hat.

7. Diebstahl
Der Mieter haftet für den Verlust der Mietsache, wenn der Verlust auf Umstände zurückzuführen ist, die der Mieter zu vertreten hat. Der Mieter hat den Gegenstand sorgfältig zu behandeln und aufzubewahren, insbesondere gegen Diebstahl zu sichern und vor Feuer und Witterungseinflüssen zu schützen.

8. Transport
Den Transport des Mietgegenstandes zum Mieter und zurück zum Vermieter übernimmt der Mieter. Er trägt auch das Transportrisiko. In einer Zusatzvereinbarung zwischen Vermieter und Mieter kann der Mietgegenstand auf Wunsch des Mieters, gegen Berechnung der Kosten,  dem Mieter zugestellt, aufgestellt, demontiert und wieder abgeholt werden. Lieferung und Aufstellung, ebenso wie Demontage und Rücktransport erfolgen in jedem Fall auf Gefahr des Mieters. Von dieser Haftung ist Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

9. Reinigung
Der Mietgegenstand ist nach Gebrauch durch den Mieter zu reinigen und im gleichen Zustand vollgetankt zurückzugeben, wie er übernommen wurde. Eine Reinigung durch den Vermieter – falls erforderlich – wird pauschal mit 30,00€ berechnet, bei stärkerem Verschmutzungsgrad nach Aufwand. Tanken durch den Vermieter wird mit 2,00€ je Liter berechnet, jeweils zzgl. MwSt.

10. Kündigung
Der Vermieter ist zur fristlosen Kündigung berechtigt, wenn der Mieter den gemieteten Gegenstand unsachgemäß einsetzt oder gebraucht oder den Mietgegenstand Dritten überlässt ohne schriftliche Zustimmung des Vermieters oder eine rückständige Miete trotz schriftlicher Aufforderung zur Zahlung innerhalb von 24 Stunden nicht bezahlt. Im Falle einer fristlosen Kündigung des Mietvertrages hat der Vermieter das Recht, den Mietgegenstand unverzüglich zurückzufordern. Wird der Mietgegenstand nicht innerhalb von 24 Stunden zurückgebracht, so hat der Vermieter das Recht, den Mietgegenstand auf Kosten des Mieters abholen zu lassen.

 

Bei längeren Mietzeiten gewähren wir Sonderkonditionen. Abholung und Rückgabe des Mietgegenstandes erfolgen nach Vereinbarung.